Die Gmür AG digitalisiert relevante Geschäftsprozesse schrittweise. Das langfristig angelegte Digitalisierungsprojekt wird massgeblich von Oyatec vorangetrieben, einem auf Digitale Transformation spezialisierten Schweizer Unternehmen.

Über Gmür AG

Die Gmür AG mit Sitz in Zürich ist ein nationales Logistikunternehmen für die Gastronomie, das Kantinen und Imbissstände täglich mit Lebensmitteln beliefert. Durch die regelmässige Integration von Produktinnovationen in das Sortiment gibt die Firma der Schweizer Verpflegungsbranche kontinuierlich neue, lukrative Impulse. Mit Unterstützung durch Oyatec tritt das Unternehmen Schritt für Schritt ins digitale Zeitalter ein.

Das Vorgehen

Die digitale Entwicklung hat bei Gmür bereits in mehreren Bereichen Einzug gehalten, so im Verkaufsaussendienst: Hier wurde Microsoft Sharepoint mit Office 365 eingeführt und alle Aussendienstmitarbeiter mit Apple iPads ausgestattet. Die Umstellung erfolgte stufenweise. Zuerst wurden Prospekte und Dokumente über Sharepoint auf den Tablets zur Verfügung gestellt. Vorhandene Vorurteile bei Mitarbeitern legten sich schnell; sie erkannten, dass die digitale Bereitstellung wesentlich schneller und einfacher ist, als Prospekte auszudrucken und zu verteilen.

In einer zweiten Stufe wurde ein Teil der Administration des Aussendienstes auch über Sharepoint durchgeführt. So werden inzwischen Verträge und Aufträge direkt am Tablet erstellt. Die Innendienst-Mitarbeiter haben unverzüglich Zugriff und die Verarbeitung ist damit wesentlich schneller und effizienter.

Anschliessend hat Gmür auch Microsoft OneNote eingeführt. Notizen und Nachrichten der Aussendienst-Mitarbeiter sind damit ebenfalls auf Sharepoint gespeichert, und die zuständigen Innendienst-Mitarbeiter haben Zugriff auf diese Notizbücher. Zentrale Vorteile sind die optimierte interne Kommunikation und die systematische, zentrale Ablage aller Notizen zu Kunden und Geschäften.

Zur Sicherstellung eines gesamtheitlichen systematischen Marketing nutzt Gmür inzwischen überdies verschiedene Tools, die eine umfassende Kundenkommunikation über digitale Kanäle ermöglichen, etwa ein E-Mail-Marketingsystem, automatisierte E-Mail-Banner mit wechselnden Angeboten oder gezielte, mehrstufige Facebook-Kampagnen.

Mit Oyatec haben wir einen Partner an der Seite, der uns zu Digitalisierungsfragen kompetent berät. Oyatec kennt unsere konkreten Bedürfnisse und kann uns deshalb bei der Planung und Umsetzung von Digitalisierungsprojekten hervorragend unterstützen. Damit sind wir bestens für kommende Herausforderungen gerüstet.

Reto Gmür, CEO der Gmür AG

Nächster Schritt

In einem nächsten Digitalisierungsschritt steht die Realisierung einer Lösung an, die eine effizientere Nutzung und Bereitstellung vorhandener Daten bietet: zum Beispiel eine tagesaktuelle Übersicht über Abverkäufe und Bestellungen. Damit können gezielte Kundengespräche aufgrund aktueller Zahlen geführt werden. Für die Realisierung dieses Projekts wird Microsoft Power BI eingesetzt.

Die sukzessive Digitalisierung bringt für Gmür mehrere Vorteile mit sich.

Dazu zählen:
• Mitarbeiter können sich nach und nach an Neues gewöhnen
• Mitarbeiter machen schnell positive Erfahrungen
• Das Tagesgeschäft wird nicht beeinträchtigt
• Die Investitionen werden Schritt für Schritt getätigt

„Gmür ist ein sehr gutes Beispiel, wie Digitalisierung Schritt für Schritt Einzug in einem Unternehmen hält. Wenn man zurückblickt, wie noch vor drei Jahren gearbeitet wurde und wie die Mitarbeiter heute Technologien nutzen, dann wird der grosse Fortschritt über kleine Schritte erst ersichtlich“, betont Christof Koller, Geschäftsführer bei Oyatec in Lommis. „Die stufenweise Umsetzung von Digitalen Transformationen ist auch das Erfolgsmodell von Oyatec.“